Schutzdienst - die hohe Schule der Unterordnung

Bö ist erster und einziger Bouvier des Ardennes auf der Weltmeisterschaft.

Immer wieder begegnet dem Schutzhundesportler das Vorurteil, sein Hund würde im Schutzdienst scharf gemacht oder anderweitig geschädigt. Spätestens seit die Kampfhundeverordnung von Nordrhein-Westfalen Schlagzeilen machte, ist in unserer Gesellschaft kein Platz mehr für gefährliche Hunde. Deshalb lehnt die moderne Prüfungsordnung strikt Hunde ab, die über Aggression (Wehrtrieb) ausgebildet werden. Sie legt großen Wert auf ein sicheres, freundliches Wesen.

Bö de la Bergerie Bourbonnaise ist der erste Ardennentreibhund mit IPO3. Ihr Umgang mit Kindern ist unvergleichlich liebevoll.

Schon vor Beginn der Prüfung überprüft der Leistungsrichter alle Hunde auf ihre Unbefangenheit gegenüber Menschen. Wer hier negativ auffällt, darf erst gar nicht an der Prüfung teilnehmen. Ein seriöser Hundeplatz baut deshalb die Tiere im Schutzdienst ausschließlich über den Beutetrieb auf. Dies bedeutet, dass der Hund den Schutzdienst als Gehorsamkeitsspiel um einen großen Beißwulst sieht. Ein wesensfester Hund wird durch ein Beutespiel niemals aggressiv, noch lernt er Tiere oder Menschen zu hetzen. Eher das Gegenteil ist der Fall: Im Sport kann der Hund seine Triebe (Jagdtrieb, Beutetrieb, Kampftrieb) ausleben, anstatt sie aufzustauen und sich selbst ein Ventil (Autos, Radfahrer, Wild) dafür zu suchen. Zusätzlich wird der Hund durch den ständig trainierten Gehorsam selbst in hoher Trieblage kontrollierbar. Das ist besonders im Ernstfall unverzichtbar, wenn ein Bouvier seine Familie bei vermeintlicher Gefahr instinktiv mit seinen Zähnen verteidigt.

Hasenhirsch Anja bei ihrem ersten "Einsatz".

Der Gehorsam auf das Kommando „Aus“ kann dabei viel Unheil verhindern. Karin Wimmer-Kieckbusch bezeichnet zu Recht in ihrem Buch „Der Briard“ [1994] den Schutzdienst als hohe Schule der Unterordnung.

Im Folgenden möchte ich kurz den Aufbau der Ausbildung erläutern. Bei den ersten Trainingseinheiten steht im Vordergrund, Vertrauen zwischen Hund und Figurant zu schaffen. Am Boden kniend lockt der Helfer den Hund zu sich.

Hasenhirsch Bibi kämpft um den Beißwulst.

So ist er mit dem Hund auf Augenhöhe, statt Dominanz auszustrahlen. Streicheleinheiten und beruhigende Worte helfen dem Hund Vertrauen zu fassen. Der Hund kann durch ein intensives Vertrauensverhältnis jede neue Situation in der Ausbildung schnell positiv verknüpfen. Außerdem ist ein Hund im Vertrauen besser zum Spiel mit wildfremden Personen zu animieren.

Hasenhirsch Carla als Welpe im Beutestreit um ein Stofftier.

Hasenhirsch Bazi hat den Tiger erlegt.

Die Beute wird immer vom Hund wegbewegt, um den Jagdtrieb anzusprechen. Als erste Beute beim Welpen eignet sich ein Handtuch oder Stofftier. Für einen älteren Hund ist meist ein weicher, langer Beißwulst oder ein weiches Kissen faszinierend.

Werwölfchen Hasenhirsch Bazi springt in das Welpenkissen.

Fängt der Hund die Beute, darf er sie zur Belohnung tragen oder festhalten.

Die stolze Hasenhirsch Anja darf ihre Beute halten.

Keinesfalls darf dem stolzen Gewinner die Wurst gleich wieder abgenommen werden. Der dadurch entstehende Frust kann dem Anfänger das Spiel schnell verderben. Hat der Hund den Beißwulst „voll im Griff“, wird sie gegen ein größeres Spielzeug, das Beißkissen und später gegen einen weichen Beißarm ausgetauscht.

Hasenhirsch Bambi bei der kurzen Flucht mit Trio-Kissen.

Für den Hund bleibt es immer ein Spielzeug, das er erbeuten möchte.

Estive beim Beutemachen.

Egal ob der Überzug  über den Arm, den Fuß oder über den ganzen Körper gezogen wird, wie beim Mondioring und Ringsport.

 

Bö beim Französischen Ringsport. Der klappernde Bambusstock stellt eine akustische Belastung dar.

Mit intensivem Grifftraining lernt der Hund auch den harten Prüfungsärmel zu packen und unter großer Belastung ruhig zu halten.

Stellt der Helfer seine Bewegungen ein, lässt der Hund umgehend von ihm ab und bewacht ihn.

Bei der kleinsten Bewegung darf der Hund wieder zugreifen. Eine ruhig in einem Versteck stehende Person darf der Hund dagegen gar nicht erst angreifen. Er setzt sich selbstbewusst davor und bellt, bis sein Herrchen kommt und seinen „Fang“ bewundert.

Bö verbellt stolz den von ihr aufgespürten Scheintäter

Mit dem erhobenem Stock testet der Helfer, ob sich der Hund einschüchtern lässt. Nur unsichere Hunde oder solche die misshandelt wurden zeigen dabei Angst. Werden die Hunde mit dem Stock gestreichelt, wird jede positive Reaktion mit einem Beutegewinn belohnt. So empfindet der Hund bald jede Berührung des gepolsterten Stabes, als Belohnung, auch wenn diese später etwas härter ausfällt.

Die Bedrohung durch den Stock lässt Bö völlig kalt.

 

Fallobst - Bö beißt auf zwei Meter Höhe in ein Kissen. Sie hält zuverlässig den Griff, bis der Helfer sie sicher auf den Boden absetzen kann.

Zur Abwechslung von den prüfungsrelevanten Übungsteilen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ein Sprung zum Helfer durch ein Fenster, über eine Hürde oder in einen Baum sollte jedoch nur erfahrenen Sporthunden zugemutet werden, sonst kann eine Verletzung des Hundes das endgültige Aus für den Sport bedeuten.

Aus dem Schutzdienst eines Hundes kann ein Kenner den gesamten Charakter des Tieres lesen. Daraus können wichtige Rückschlüsse auf genetische Anlagen gezogen werden. Der Schutzhundesport ähnelt der Arbeit, für die unsere Hunde ursprünglich gezüchtet wurden, wie keine andere Sportart. Trieb, Selbstsicherheit, Belastbarkeit und ein starker Beutetrieb sind dabei ebenso notwendig wie für einen Rindertreibhund. Nicht umsonst haben unsere Vorgänger ihren Gebrauchshund bei den Treibhunden gesucht und gefunden. Im seinem Heimatland Belgien gelten übrigens sowohl der Bouvier des Flandres als auch sein kleiner Verwandter, der Bouvier des Ardennes als vielseitige Gebrauchshunde. Beim Bouvier des Flandres in Deutschland ist es auch noch Vorschrift, bei der Körung zu mindestens die Schutzdienstarbeit der IPO1-Prüfung vorzuführen.

Ich erwarte nicht, dass jeder Bouvierliebhaber Schutzhundesport betreibt, aber ich appelliere daran, den Wert dieser dem Wesen unserer Hunde entsprechenden Disziplin anzuerkennen.

Dipl. Biologin Kristin Oberhauser

Walchshofen, den 09.10.2012; Alle Rechte vorbehalten © Kristin Oberhauser

 

Trainingsvideos:

Anja beißt zivil (6 Wochen)

Bloß nicht locker lassen, Bambi! (8 Wochen)

Bazi bringt seine sieben Sachen in Sicherheit (10 Wochen)

Ein Bambi an der Angel (10 Wochen)

Bambi spielt mit der Beißwurst (10 Wochen)

Bambi mit Welpenkissen (10 Wochen)

Anja läßt den Tiger aus dem Tank (10 Wochen).

Bazi bringt seine sieben Sachen in Sicherheit (10 Wochen)

Bibi und die verhexte Angel (10 Wochen)

Ein Bambi an der Angel (10 Wochen)

Bambi spielt mit der Beißwurst (10 Wochen)

Bambi mit Welpenkissen (10 Wochen)

Moses beim Angeln (3 Monate)

Anja als Schni-Schna-Schnappi (4 Monate)

Dorle (6 Monate) darf Französischen Ringsport machen!

Loki mit fremdem Helfer (7,5 Monate)

Loki Luftikus (7 Monate)

Bambi beim Schutzdiensttraining (10 Monate)

Bazi beim Schutzdiensttraining (10 Monate)

Bazi beiß besonders brilliant (22 Monate)

Bazi mit fremdem Helfer (23 Monate)

Moses beim Schutzdiensttraining (23 Monate)

Anja beim Schutzdiensttraining (26 Monate)

Bazi beim Osterschutzdienst (2 Jahre)

Bambi beim Osterschutzdienst (2 Jahre)

Bambi beim Clever-Fit-Training (fast 2 Jahre)

Bazi (2,5 Jahre) - der Weihnachtsengel

Moses beim Osterschutzdienst (3 Jahre)

Moses mit fremdem Helfer (3 Jahre)

Moses die Klette (3 Jahre)

Moses (3,5 Jahre) - der Ritt auf der Kanonenkugel

Estive beim Schutzdiensttraining (5 Jahre)

Estive beim Osterschutzdienst (6,5 Jahre)

Prüfungsvideos:

IPO1:

Bambi (2 Jahre) IPO1 Abteilung C am 24.04.2016 (Richter: Johann Grübl)

Moses (21 Monate) IPO1 Abteilung C am 30.11.2014 (Richter: Christine Mauermeier)

IPO2:

Bambi (3 Jahre) IPO2 Abt.C Schutzdienst

Bazi (2 Jahre) IPO2 Abteilung C am 24.05.2016 (Richter: Johann Grübl)

Moses (27 Monate) IPO2 Abteilung C am 17.05.2015 (Richter Johann Grübl)

IPO3:

Moses (4 Jahre) Belgische Bouvier Meisterschaft 2017 Abteilung C / Schutzdienst, 88 Punkte (Richter: Louis Vandepoel, Helfer: Marino Verkindere, Charly Delbecque)

Bazi IPO3 Abt.C TSB a (2,5 Jahre)

Moses (3 Jahre) Belgische Bouvier-Meisterschaft 2016 IPO3 Abt C - Schutzdienst (Helfer: Thomas Benaerens; Richter: Guido Quinten)

Moses (2,5 Jahre) IPO3 Abteilung C am 06.09.2015 (Richter: Gerd Biberger)

Bö (8,5 Jahre) 10.Bouvier-Weltmeisterschaft 2014 IPO3 Abteilung C (Richter: Alfons Van den Bosch)

Bö (8,5 Jahre) CMBF 2014 6.Platz RCI3 Abteilung C (Richter: Frédéric Clemens)

Estive (4 Jahre) IPO3 Abteilung C am 10.11.2013 (Richter: Gerhard Mauermeier)

Bö (7,5 Jahre) IPO3 Abteilung C am 10.11.2013 - Lass niemals aus! (Richter: Gerhard Mauermeier)

Bö (3 Jahre) VPG3 Abteilung C am 22.11.2009 (Richter: Gerd Biberger)

 Bouvier des Ardennes | working-dog.eu